The Gamers – Blood, death and vengeance

Gerade ist mir auf Youtube ein „Klassiker“ untergekommen, der wie ich finde einen kurzen Blogpost verdient hat: The Gamers. Für alle, die den Film noch nicht kennen – der Low-Budget-Kurzfilm ist eine Parodie auf alle Pen & Paper Rollenspiele mit einer Dauer von 48 min. Produziert wurde er von Dead Gentlemen Productions schon im Jahre 2002. Nun erst mal die Playlist, Spoilers folgen weiter unten…

Inhalt von The Gamers

Der Film startet mit einem gewöhnlichen Abend einer Rollenspielrunde in einem Internat – falls es einen „gewöhnlichen“ Abend bei Pen & Paper überhaupt gibt. Die Spieler sind nicht vollzählig und häufig viel zu laut. Das stört eine Kollegin, die eigentlich nebenan lernen will und sich mehrmals beschwert.

Im Spiel ziehen „The Gamers“ aus, um im Süden eine gefangen gehaltene Prinzessin zu retten. Dabei treffen sie auf alte Feinde, die mitten im Wirtshaus vom Schurken mit einer Belagerungswaffe aus dem Hinterhalt angegriffen und augenblicklich in Fleischsoße verwandelt wird.

Der Magier der Gruppe hat Angst vor Wasser, weshalb die Gruppe ihn versucht bewusstlos zu schlagen. Leider geht das schief und der Magier stirbt dabei. Dem Klischee entsprechend werden seine Besitztümer wenige Sekunden nach dem dahinscheiden in der Gruppe aufgeteilt. Ein Begräbnis gibt es nur, weil dafür Extrapunkte winken.

Der Barbar wird gerne mal vergessen, weil der zugehörige Spieler lieber mit seiner Freundin ausgeht, anstatt mitzuspielen – was außer ihm in der Gruppe keiner verstehen kann. Darüber hinaus entstehen immer wieder Regeldiskussionen, wie zum Beispiel bei der Szene, als die Gruppe in einen Hinterhalt gerät und der Spieler vom Elfen der Meinung ist, er hätte wegen seiner Fähigkeit gar nicht in den Hinterhalt kommen können.

Letztlich schafft es die Gruppe, ihren Endgegner „The Shadow“ zu besiegen, als die Charaktere über eine Geheimtür in einen Gang gelangen und ihre Spieler hinter einer verschlossenen Tür reden hören. Am Ende töten die Charaktere ihre Spieler und finden die Prinzessin – die Kollegin, die sich über den Lärm beschwert hat.

Ich finde, die vielen Klischees des Rollenspiels werden in dem Film sehr amüsant gezeigt und fast jeder Spieler und jede Gruppe werden sich darin ein wenig wiederfinden. Wer hat das nicht, dass hie und da diskutiert wird, wie eine Regel auszulegen ist. Oder einen Spieler, der mal dabei ist und mal nicht – und der Charakter einfach „mitläuft“ ohne viel dabei zu tun. Eine meiner Favoriten ist die Szene am Fluss, in der der Spieler des Magiers vergisst, dass sein Charakter panische Angst vor Wasser hat. Erst warten die Charaktere und als der Spieler darauf aufmerksam gemacht wird, schreit der Charakter plötzlich wie panisch los – einfach herrlich! 😀  Auch wenn ich auf Youtube leider keine qualitativ hochwertige Version gefunden habe, kann ich mir den Film sicher noch einige Male ansehen ohne dass er langweilig wird.

Welche Szene gefällt euch am besten? Welche Filme in diesem Sektor würdet ihr sonst noch empfehlen?

Links zum Nachlesen

Summary
Title
The Gamers
Description

The Gamers von Dead Gentlemen Productions ist eine Parodie auf Pen & Paper Rollenspiele

Share on FacebookTweet about this on TwitterDigg thisShare on Google+Email this to someone

3 Gedanken zu „The Gamers – Blood, death and vengeance

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.